Öl- und Gasindustrie

Öl- und Gasindustrie

Warum sollten Arbeiter in der Öl- und Gasindustrie wegen UV-Strahlung besorgt sein?

Die Tatsachen sind einfach, die Wissenschaft ist nachgewiesen: Ultraviolettlicht (auch UV-Strahlung) ist für das menschliche Auge schädlich. Dazu gehört auch die UV-Strahlung aus dem natürlichen Sonnenlicht. Wer also viel Zeit im Freien verbringt, ist daher gefährdet; dies gilt insbesondere für Arbeiter, die viele Stunden lang im Freien tätig sind, wobei das Problem bei Arbeitsplätzen, die den Wettereinflüssen voll ausgesetzt sind, noch akuter ist.

Einige der Umgebungen mit den höchsten Risiken für die dort Beschäftigten sind schneebedeckte Ölfelder und Öl- und Gasbohrinseln auf offener See; doch es gibt Lösungen, um die Augen vor UV-Strahlung und anderen Gefahren zu schützen

UV-Strahlung: wissenschaftlicher Hintergrund

Was ist UV-Strahlung?

Was ist UV-Strahlung?

Wir haben alle von UV-Strahlung gehört. Das ist die Art von Licht, das Schwarzlicht-Poster glühen lässt und das unserer Haut im Sommer eine schöne Bräunung verleiht oder eine Errötung durch Sonnenbrand verursacht. Wissenschaftlich gesehen ist die UV-Strahlung der Abschnitt des Lichtspektrums mit Wellenlängen zwischen 10 nm und 400 nm. Das ist der Teil zwischen den längeren sichtbaren Lichtwellenlängen, die wir sehen können, und den kürzeren Röntgenstrahlen, für die wir Schutzkleidung benötigen.

Während manche von uns eine bestimmte Menge von UV-Strahlung auf der Haut vertragen und sie unsere Haut schön bräunt, kann niemand seine Augen UV-Strahlung aussetzen, ohne dass potenzielle schwere Schäden durch sie verursacht werden. Die höchst empfindlichen Mechanismen, die das Sehen ermöglichen, sind präzise aufeinander abgestimmt; das bedeutet, dass selbst eine kurzzeitige Exposition Schäden an den Augen verursachen kann, was unsere Gesundheit insgesamt wiederum beeinträchtigen kann.

Arten von UV-Strahlung

Etwa 10 % des Sonnenlichts ist UV-Strahlung, und nur etwa ein Drittel davon dringt tatsächlich bis zur Erdoberfläche vor; der Rest wird in der Atmosphäre absorbiert oder durch die Atmosphäre reflektiert. UV-Strahlung kann in drei allgemeine Unterkategorien unterteilt werden: UV-A-, UV-B- und UV-C-Strahlung. Etwa 95 % der schädlichen UV-Strahlen, die uns erreichen, sind UV-A-Strahlung; 5 % sind UV-B-Strahlung, während die UV-C-Strahlung fast vollständig durch Ozongase in der Atmosphäre absorbiert wird.

Die UV-Strahlung kann auch von anderen Quellen, wie künstlichem Licht, Bildschirmen,  Schweißbrennern oder ähnlichen Industrieausrüstungen, Lasern und Bräunungskabinen ausgesendet werden. Alle diese Quellen können bei unterschiedlichen Niveaus der Exposition für das Auge schädlich sein. Deshalb sind Sicherheitsschutzbrillen für Schweißer sowie für alle, die mit Laserstrahlen arbeiten, und auch in Bräunungskabinen standardmäßig vorgeschrieben. Doch in vielen anderen Umgebungen, wie Bohrinseln auf offener See, ist der Augenschutz langezeit vernachlässigt worden.

Arten von UV-Strahlung
Was bewirkt UV-Strahlung?

Was bewirkt UV-Strahlung?

UV-Strahlung verursacht Ionisierung; das ist der Prozess, durch den ein Atom oder ein Molekül eine positive oder negative Ladung annimmt, indem es Elektronen gewinnt oder verliert, um Ionen zu bilden. Die Ionisierung durch UV-Strahlung kann ein durchaus nützlicher Prozess sein; in medizinischen oder zahnmedizinischen Umgebungen kann künstliche UV-Strahlung beispielsweise verwendet werden, um Bakterien abzutöten. In anderen Industriezweigen, wie der Automobilindustrie, der Elektronikindustrie oder dem Grafikdesign wird UV-Strahlung manchmal zum Aushärten von Druckfarben und Harzen durch den Ionisierungsprozess verwendet.

Doch die UV-Strahlung verursacht auch Schäden durch die Ionisierung. Die Ionisierung wirkt sich auf die chemischen Eigenschaften der Atome in unserem Körper aus, was dazu führt, dass sie chemische Verbindungen in Formen bilden oder brechen, die sonst nicht auftreten würden. Für unsere Hautzellen resultiert dies in Bräunung oder Sonnenbrand, und für die empfindlicheren Zellen in unseren Augen kann der Effekt sogar noch schädlicher und komplexer sein.

Auswirkungen von UV-Strahlung

Die UV-Strahlung ist in der Tat wesentlich für die gesunde Körperfunktion. Wenn die Haut UV-Strahlung ausgesetzt ist, löst dies beispielsweise die Produktion von Vitamin D aus. Vitamin D ermöglicht es dem Körper, Calcium zu absorbieren, was die Knochengesundheit fördert. Es ist auch notwendig, um Nervensignale durch den Körper auszusenden, was es uns ermöglicht, unsere Muskeln einzusetzen. Darüber hinaus wird Vitamin D von unserem Immunsystem gebraucht, um Bakterien und Viren abzuwehren. Um diese Vorteile zu gewinnen, benötigen wir jedoch nur eine gewisse Menge an UV-Licht; eine längere Einwirkung, insbesondere auf die Augen, beginnt, negative Auswirkungen zu haben.​

Auswirkungen von UV-Strahlung

Kurzzeitauswirkungen

Photokeratitis – Dies ist im Wesentlichen, wenn das Auge Sonnenbrand bekommt (von Skiläufern auch oft Schneeblindheit, oder von Schweißern Schweißerblindheit genannt). Photokeratitis entsteht bei Überexposition gegenüber UV-B-Strahlen, die eine Hornhautentzündung verursachen. Zu den Symptomen gehören vorübergehende Schmerzen, rote Augen, ein kratziges Gefühl, extreme Lichtempfindlichkeit und Sehverlust. Diese Symptome treten üblicherweise innerhalb von acht bis 24 Stunden nach der Exposition auf.

Photokonjunktivitis – Dies geschieht durch Überexposition gegenüber UV-Strahlung und verursacht eine Entzündung der Bindehaut; das ist die Membran, die die Augenlider und die Augenhöhlen auskleidet. Zwar beeinträchtigt die Photokonjunktivitis normalerweise nicht das Sehvermögen, so kann sie jedoch sehr schmerzhaft sein. Die Symptome können mehrere Tage lang andauern.

Diese Kurzzeitauswirkungen der Überexposition gegenüber UV-Strahlung verschwinden im Allgemeinen, sobald die Augen sich selbst geheilt haben; das kann innerhalb von wenigen Stunden geschehen oder mehrere Tage dauern. Die Forschungsergebnisse weisen jedoch darauf hin, dass der kumulative Effekt der Exposition gegenüber UV-Strahlung ernstere und nicht wiedergutzumachende Zustände verursachen kann.​

Langzeiteffekte

Makuladegeneration – Die kumulative Exposition gegenüber UV-Strahlung über Jahrzehnte hinweg kann Schäden an der Netzhaut verursachen, auch als Makuladegeneration bekannt. Dies kann zu einem Verlust des zentralen Sehens und der Fähigkeit, feine Einzelheiten zu erkennen, führen.

Katarakte – Mit zunehmendem Alter beginnen die meisten Menschen, in gewissem Maße unter Katarakten zu leiden, doch die Forschung hat gezeigt, dass Katarakte durch eine Überexposition gegenüber UV-B-Strahlung beschleunigt werden. Katarakte treten in dem Maße auf wie sich Proteine in der Augenlinse ent- oder verwirren und Pigmente akkumulieren, die die Linse trüben, was letztlich zur Erblindung führen können. Gemäß der Weltgesundheitsorganisation sind „Katarakte die führende Ursache von Erblindung in der Welt, und bis zu 20 % der Katarakte können durch Überexposition gegenüber UV-Strahlung verursacht werden und sind daher vermeidbar“.

Hautkrebs – Die Überexposition gegenüber UV-Strahlung ist mit der Entstehung von Hautkrebs assoziiert worden; dies betrifft auch die Haut in und um die Augenlider. Melanome sind die häufigste Form von Augenkrebs, wobei in extremen Fällen die chirurgische Entfernung des Augapfels erforderlich sein kann. Eine andere Form von Krebs, der sich auf den Augenlidern bildet, ist das Basalzellkarzinom.

Der American Cancer Society zufolge sind „die meisten Formen von Hautkrebs eine direkte Folge der Exposition gegenüber den UV-Strahlen im Sonnenlicht. Sowohl das Basalzellkarzinom als auch das Plattenepithelkarzinom (die beiden häufigsten Formen von Hautkrebs) treten vorwiegend an Körperteilen auf, die der Sonne ausgesetzt sind, und ihre Entstehung ist in den meisten Fällen auf eine lebenslange Sonnenexposition zurückzuführen. Auch das Risiko von Melanomen, einer ernsteren, aber weniger häufigen Form von Hautkrebs, hängt mit der Sonnenexposition zusammen, wenn möglicherweise auch nicht ganz so stark. Hautkrebs ist auch mit der Exposition gegenüber einigen Quellen von künstlichen UV-Strahlen assoziiert worden.”

Exposition am Arbeitsplatz

Sonnenlicht ist eine der Hauptquellen von UV-Strahlung; daher sind Menschen, die viel Zeit im Freien verbringen, eher gefährdet. Bauarbeiter, Tagebauarbeiter, Straßenbauarbeiter und-instandhalter sowie diejenigen, die in der Land- und Forstwirtschaft, der Landschaftsgärtnerei und auf Ölfeldern tätig sind, sind hohen Risiken der Überexposition gegenüber UV-Strahlung ausgesetzt.

Wasser​

Es gibt bestimmte Bedingungen, bei denen das Risiko der Exposition gegenüber UV-Strahlung noch erhöht wird. Die Wasseroberfläche reflektiert UV-Strahlung; das bedeutet, dass schädliche UV-Strahlen direkt vom Sonnenlicht von oben her kommen, aber auch von der nahen Wasseroberfläche. Dies ist insbesondere problematisch für Arbeiter auf Öl- und Gasbohrinseln auf offener See, die vorwiegend im Freien tätig sind und die von einer weiten Fläche des offenen Meeres umgeben sind. Für diese Arbeiter wirkt die UV-Strahlung fast aus jedem Winkel auf sie ein, was die UV-Exposition und ihre gesundheitsschädigenden Auswirkungen noch erhöht.

Eine Kohorte von 24.917 Männern, die von 1965 bis 1999 auf offener See in der Nordsee beschäftigt waren, wurde durch das Norwegische Krebsregister von 1999 – 2012 verbunden. Während der 13,5 Jahre der Nachverfolgung traten 112 Fälle von kutanen Melanomen und 70 Fälle von Nichtmelanom-Hautkrebs auf. Gemäß einer im Jahr 2017 veröffentlichten Studie von Stenehjem et al. wurde eine positive Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen der Häufigkeit von Sonnenbrand und dem Risiko dieser Krebsarten festgestellt.

Schnee​

Schnee ist noch stärker reflektierend als Wasser, wodurch das Risiko der Exposition gegenüber UV-Strahlung noch erhöht wird. Augenschäden durch UV-Strahlen sind besonders weitverbreitet in den Regionen in hohen geografischen Breiten in Nähe der Pole oder in Hochgebirgsregionen, wo die Luft dünner ist und somit weniger vor den UV-Strahlen schützt, und was durch die Schneebedingungen noch verstärkt wird. In dem Maße wie die Arktis – in den USA und anderswo – zunehmend für die Erdöl- und Erdgasbohrung erschlossen wird, ist es für die Arbeiter in diesen Umgebungen wichtiger denn je, ihre Augen vor der UV-Strahlung zu schützen, um das Risiko schwerer Schäden zu vermeiden.

„In der Arktis kann die kombinierte Wirkung einer höheren Oberflächenreflektion, der zunehmenden Sonnenstandswinkel und des verstärkten Abbaus der stratosphärischen Ozonschicht in höherer UV-Strahlung resultieren als dies in der jüngsten Vergangenheit in der Arktis der Fall gewesen ist,” erklärt Betsy Weatherhead von der Universität von Colorado. „Die hohe UV-Strahlung in der Arktis ist dafür bekannt, dass sie unter normalen Bedingungen Sonnenbrand (Erytheme) und Schneeblindheit (Photokeratitis) verursacht. Die UV-Strahlung kann Immunschwächen beim Menschen bewirken und anhaltende Gesundheitsprobleme, wie Katarakte, Hautkrebs und eine Reihe verbundener Hauterkrankungen verursachen.”

Andere Risiken für Arbeiter in der Ölindustrie ​

Arbeiter der Öl- und Gasindustrie, die auf Bohrinseln auf offener See beschäftigt sind, sind meist UV-Strahlung ausgesetzt. Außer der UV-Exposition bringt die Tätigkeit in der Öl- und Gasindustrie jedoch noch andere Gefahren für das Auge mit sich, für die ein Augen- und Gesichtsschutz erforderlich ist.

  • Bohrspülungen. Diese Flüssigkeiten, auch Bohrschlamm genannt, werden seit den 80er Jahren bei der Erdöl- und Erdgasbohrung eingesetzt, da sie helfen, die Effizienz zu steigern und die Bohrgeschwindigkeit zu erhöhen. Die Exposition gegenüber diesen Flüssigkeiten kann Hautreizungen herbeiführen und schwere Schäden für das Auge verursachen.
 
  • Quecksilber. Dieses giftige Element tritt häufig in der Öl- und Gasindustrie auf. Auch wenn seine Niveaus innerhalb von Reservoirs und geografischen Gebieten variieren, so ist es eine wirkliche Gefahr für das Auge, da es in Form von Dampf oder in flüssigem Zustand vorkommen kann. Die Exposition gegenüber Quecksilberdampf beeinträchtigt das Nervensystem; seine direkte Exposition kann das Auge verbrennen.
 
  • Schwefelwasserstoff (H2S). Dieses ist ein weitverbreitetes Gas auf Erdöl- und Gas-Baustellen. Es ist ein farbloses Gas, das jedoch an seinem stechenden Geruch, ähnlich wie faule Eier, leicht erkennbar ist. Es kann zu Reizungen von Augen, Nase, Hals und Lungen führen und Überkeit, Orientierungslosigkeit und Kopfschmerzen verursachen.
 
  • Staub und andere Partikel. Herumfliegende Fremdkörper können die Hornhaut verkratzen, was Schmerzen verursachen und das Sehvermögen beeinträchtigen kann.

Schutz gegen UV-Strahlung

Zwar haben wir uns im Schutz gegen das von der Sonne ausgestrahlte Licht stets weiterentwickelt, so bedeutet dies jedoch nicht, dass das Sonnenlicht nicht schädlich ist. Das moderne Leben bedeutet, dass wir länger leben als je zuvor, sodass Langzeiterkrankungen potenziell über längere Jahre hinweg nachteilige Auswirkungen auf unser Leben haben können. Außerdem fordert das moderne Leben uns lange Arbeitszeiten ab, und bei einer Tätigkeit im Freien bedeutet dies eine Exponierung gegenüber schädlicher UV-Strahlung über lange Stunden täglich; damit ist der Mensch der UV-Strahlung durch die Sonne mehr ausgesetzt als die Evolution Zeit hatte, uns darauf vorzubereiten. In den Polarregionen beschäftigte Arbeiter, wie etwa auf Ölbohrinseln in der Arktis, sind aufgrund des Abbaus der Ozonschicht durch die Umweltverschmutzung einer so hohen UV-Strahlung ausgesetzt wie nie zuvor.

Jeder sollte sich, unabhängig vom Alter, Standort oder von der Tätigkeit, möglichst bemühen, eine übermäßige Exposition gegenüber Sonnenlicht und anderen Formen von UV-Strahlung zu vermeiden. Wenn die Arbeit oder der Lebensstil lange Zeiten im Freien erfordern, sollten Präventionsmaßnahmen ergriffen werden, um empfindliche Körperpartien zu schützen. Für die Haut kann geeignete Kleidung eine wirksame Barriere sein, und für exponierte Körperteile sind Sonnenschutzmittel, die gegen UV-A- und UV-B-Strahlen schützen, wichtig. Für die Augen kann ein Hut oder eine Sonnenbrille in manchen Umgebungen schützen. In rauhen Umgebungsbedingungen mit hoher UV-Strahlung, wie in der Öl- und Gasindustrie, ist jedoch ein qualitativ hochwertiger professioneller Augenschutz wesentlich.

Die Sicherheitsverantwortlichen in diesen rauhen UV-Umgebungen müssen sicherstellen, dass alle Arbeiter Zugang zu geeignetem Augenschutz für ihre spezifische Umgebung haben und diesen auch verwenden. Polarisierte Brillen, die das Auge gut umschließen, sind auf offener See oder in schneereichen Umgebungen wesentlich, um das blendende Licht von den stark reflektierenden Oberflächen der Umgebung abzublocken. Führende Anbieter von professionellem Augenschutz bieten qualitativ hochwertige polarisierte Brillen für diese rauhen UV-Umgebungen an; außerdem bieten sie auch eine Reihe von rauchfarbenen und geflammten Gläsern für andere UV-intensive Arbeitsplätze an.

Schutz gegen UV-Strahlung

Setzen Sie sich für den Augenschutz ein

Gleich in welchem Beruf Sie tätig sind, sollten Sie die potenziell schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlung an Ihrem Arbeitsplatz analysieren. Zwar gibt es keine Methode, um Ihre Augen vollkommen vor UV-Strahlung zu schützen, doch dank der erzielten Fortschritte auf dem Gebiet des Augenschutzes sind jetzt praktische, modische und wirksame Mittel zum Schutz Ihrer Augen in jeder Umgebung verfügbar. Denn Sie können es nicht weiter riskieren, Ihre empfindlichen Augen zu schädigen, während Sie darauf warten, dass Sicherheitsnormen und -richtlinien mit der Wissenschaft Schritt halten. Arbeiter auf Ölbohrinseln auf offener See und an ähnlichen Arbeitsplätzen müssen ihre Arbeitgeber darauf aufmerksam machen oder sich aktiv schützen.